Skikadertraining auf dem Stubaier Gletscher über den BGS

Vom 23.11.2018 bis einschließlich 25.11.2018 fand ein wichtiges Trainingslager des BGS (Skikadertraining; NWLS) mit 8 ausgewählten Kaderprobanden, 2 Trainern (DGS-Trainer und BGS-Landestrainer) und einem Veranstaltungsleiter/Betreuer, welcher auch selbst als Athlet mitwirkte, im Stubaital (Stubaier Gletscher) statt. Von den 11 Teilnehmern waren davon alle männlich. Ferner bestand der Betreuerstab aus Philipp Eisenmann – in der Funktion als Organistor – von den GBF München, Peter Haupt als Ski-Trainer vom DGS-Ski und Landestrainer BGS Michel Gerald Bauer.

Der offizielle Start war dann am Freitag, den 23.11.2018 um 19.00 Uhr im Frühstückshotel Montana in Telfes, welches auch als Übernachtung für die Veranstaltung diente. Nach einem gemeinsamen Abendessen tauschten die drei Hauptverantwortlichen sich noch gemeinsam aus und besprachen den Ablauf und die weitere Planung.

Am Samstag, den 24.11.2018, nach einem gemeinsamen Frühstück um 06.30 Uhr, ging es dann um 07.15 Uhr  schon hinauf auf den Stubaier Gletscher. Dieses Mal stand anfangs das Einfahren auf der Agenda. Alle Teilnehmer sollten sich drei Abfahrten einfahren und dann ging es bereits zu den „Stangen“. Auf der Rennstrecke 7 war dann schon eine „Parcours“ aufgebaut, so dass man nach dem „Kennenlernen“ des Parcours schon mit dem eigentlichen Training (Rießenslalom) beginnen konnte. Alle TN waren bei bester Gesundheit und konnten funktional trainieren.

Im Anschluss korrigierte, ergänzte und informierte der Bundestrainer des DGS die 8 TN stetig ganz genau. Immer wieder zeigte er diverse Dinge richtig vor. Der Landestrainer Bauer und Betreuer Eisenmann wurden dabei bestens eingebunden. Da bereits im Dezember 2019 die Deaflympics in Italien stattfinden werden, wurde während des gesamten Trainingswochenende sehr effektiv und zielgerichtet gearbeitet.  Beide Trainer filmten die Athleten, was dann auch gleich am folgenden Abend, – nach dem Abendessen – individuell ausgewertet wurde. Außerdem gab es noch ein Feedback – mit nützlichen Hinweisen – für alle TN. Die gesamten Filmsequenzen wurden genauestens evaluiert und auch besprochen. Nach den Filmaufnahmen war der erste Tag auf dem Gletscher erfolgreich beendet. Im Anschluss ging es dann gemeinsam mit den Autos ins Hotel zurück. 

Nach kurzem Wechseln der Kleidung bat der Landestrainer des BGS alle Teilnehmer zu einem Koordinationstraining in Kreisaufstellung, wobei Mobilisationen, Dehnübungen und die Beweglichkeit zudem noch trainiert wurden. Um 18.30 Uhr folgt dann das gemeinsames Abendessen im Restaurant des Hotels. Darauf folgend wurde sich der individuellen Videoauswertung der TN – beim Skitraining – gewidmet. Jeder TN wurde einzeln gefilmt und ausgewertet.  Wichtig dabei ist/war (die konstruktive Kritik), dass die Hinweise angenommen werden (wurden). Durch diesen systematischen Austausch sollte die Technik und dadurch die Leistung gesteigert werden. Der Trainerstab achtete dabei vor allem auf kleine Details und minimale Nuancen, so wie das im Leistungssport von Nöten ist.

Am Sonntag, den 25.11.2018 eilte die Kadertruppe – samt Trainerstab – nach dem Frühstück wieder auf den Stubaier Gletscher. Sehr zeitig waren wir als Gruppe schon früh auf dem „Skitrainingsberg“. Nach einer effektiven Erwärmung (Mobilisation der Gelenke und Dehnung der wichtigsten Muskeln; statische und dynamische Dehnungen) fuhren alle Sportler gleich im Anschluss zur „Riesenslalomspiste“.

Der Bundestrainer und der Betreuer haben schon während der Erwärmung und des Einfahrens die Stangen aufgebaut, so dass die Trainingsgruppe dann gleich mit dem Training starten konnte. Nach ein paar Einfahrabfahrten, auch zur besseren Pistenpräparation, fuhren alle TN ein „imaginäres“ Rennen mit sich selbst. Nach jeder Riesenslalomfahrt wertete der Bundestrainer dann wieder individuell aus (z.B. zu viel Innenskibelastung). Sehr elementar dabei war auch der enge Fahrstil an den Stangen (Kontakt damit). Darauf wurde sehr viel Wert gelegt, da man so viel „Zeit“ gewinnen kann. Nach weiteren „Übungsfahrten“ filmten die Trainer von jedem TN einen Start für eine „Riesenslalomabfahrt“. Im Anschluss um 13.00 Uhr bauten alle Kaderathleten und Trainer gemeinsam alle Stangen ab und danach trafen sich alle wieder an der Mittelstation und beendeten das Kadertraining offiziell.

Summa summarum war das ganze Trainingswochenende sehr gut strukturiert. Die Trainingseinheiten auf dem Gletscher (Pisten) wurden ideal für die gesamte Trainingsgruppe gewählt. Der Bundestrainer Haupt, der Landestrainer Bauer und Betreuer Philipp Eisenmann haben einen super „Job“ gemacht. Wichtig ist jetzt darauf aufzubauen. Der nächste Schritt wird die Auswertung der letzten Riesenslalomabfahrten, welche gefilmt wurden, sein. Wir, der BGS, sind gemeinsam mit den Sportlern/innen auf einem guten Weg. In der Tat soll das nächste Kadertraining schon wieder im Dezember 2018 stattfinden. Fernziel sind dabei immer schon die Deaflympics 2019! 

EnglishFrenchGermanItalianPolishSpanishTurkish