BGS Fachwarte tagten in Landshut

Letztes Jahr im August, haben sich die Fachwarte des BGS zu ihrer Sparten-Arbeitstagung getroffen, welche im Gehörlosenzentrum München stattfand.

Nun organisierte der BGS unter Leitung des Vizepräsidenten Breitensport Carsten Koch die diesjährige Arbeitstagung, welche vom 5.-7. November in Landshut durchgeführt wurde, dem Schauplatz des nächsten Bayerischen Gehörlosen Sportfestes, welches am 9. Juli 2022 stattfinden wird.

Neben verschiedenen Schwerpunkten für die Arbeit der Fachwarte war die Vorbereitung für das Sportfest auch ein Zentraler Punkt dieser Tagesordnung.

Nach der Begrüßung durch den BGS Vizepräsidenten Carsten Koch und der Vorstellung des Tagungsprogrammes wies er auf die Verantwortung zu sorgsamem Umgang mit dem Verlauf bei Tagungen hin, um Fehlinterpretationen (Fake News) zu unterbinden. Auch sprach er über die Spartenaufgaben welche zu machen sind und gab allgemeine wichtige Informationen hierzu.

BGS Webmaster Stefan Pöllmann ging auf den Punkt Datenschutz ein, wo insbesondere bei der Organisation und der Durchführung von Veranstaltungen zu achten ist. Er plant die Einführung eines digitalen Kalenders, wo die Fachwarte eigenverantwortlich ihre Termine reinstellen und pflegen sollen, so dass die Fachwarte einen umfassenden Überblich über das Sportgeschehen des BGS verfügen werden.

Stefan Pöllmann sprach über Verwaltungsaufgaben im Breitensport, so dass die Fachwarte nach Außen im Mailverkehr ihre BGS-Spartenmails verwenden und die BGS Verbandsdaten immer angeben sollen. Ferner dass Anhänge (z.B. Rundschreiben etc) in den Mails stets in pdf Format beigefügt werden. Ausschreibungen sollen nicht mit eigener Unterschrift versehen werden, sondern mit „gez. Name“

Zur Erleichterung für den Webmaster sollen die Berichte und Fotos getrennt zugesendet werden. Die Fotos in einer Cloud speichern und den Link an den Webmaster senden, welcher die Fotos dann abrufen kann. Bei Presseberichten ist immer die Quelle anzugeben, „z.B. Quelle: Landshuter Zeitung vom 11.11.2021“ Es ist auch daran gedacht, dass bei Anmeldungen zu Veranstaltungen eine „Online-Anmeldung“ eingerichtet werden sollte.

Am zweiten Tag standen die Vorbereitungen für das 16. BGS Sportfest auf der Tagesordnung mit der Besichtigung der Sportanlagen im Sportzentrum des ETSV 09 Landshut, durch welches Thomas Hanke, 1. Vorsitzender des GSV Landshut im Beisein von Herrn Seidl, dem Präsidenten des ETSV 09 Landshut zeigen konnte. Hier finden fast alle Sportwettbewerbe statt und auch die Abschlussveranstaltung, so dass die Bedingungen für ein Familiäres Sportfest gegeben sind.  Die externen Sportstätten (Tennis Schwimmen, Triathlon) wurden mittels PowerPoint gezeigt. Zugeschaltet war hier kurz BGS Präsidentin Birgit Herrmann welche über die Finanzpolitik sprach. Thomas Hanke informierte über die positive Entwicklung der Sponsorenabläufe, den Kontakt mit Ensembles für das Abendprogramm, die Vorstellung für die Eröffnung u.a. und bat fleißig für eine Teilnahme zu werben. Den Abend des zweiten Tages verbrachten die Teilnehmer nach den anstrengenden Tagen in entspannter Runde in einem italienischen Restaurant.

Am letzten Tag informierte David Holler, Leistungssport Koordinator im BGS über „Sport nach 1“ ein Projekt zwischen Schule und Verein. Im BGS ist das nur in den Orten möglich wo es eine GL-Schule und ein Sportverein gibt. David Holler zeigte die Möglichkeiten von der ersten Kontaktaufnahme, über die Antragstellung bis zur Durchführung die Wege auf, wie wichtig diese Projekte auf den Weg zu bringen sind. Derzeit gibt es im BGS mehrere solcher Projekte am Laufen. Dazu gab es angeregte Diskussionen und Lösungsfragen von Teilnehmer*innen, Übungsleiter*innen, Zeiten u.a.)

Zum Abschluss berichtete Carsten Koch über die ehrenamtlichen „Führungskräfte“ im Gehörlosensport und deren Zukunft. Auch wurde in der Schlussrede um ein Feedback von den Teilnehmern zu dieser Tagung gebeten, um im kommenden Jahr weitere Ziele erreichen zu können.

Angeregt wurde, dass eine mehrtägige Tagung mit Seminar für die Vereinsvorstände, ähnlich dieser Spartentagung erfolgsversprechend wäre, um den Vereinsmitarbeitern das nötige Wissen und Arbeitshilfen zu vermitteln. GP