Interview mit der BGS-Top-NWLS-Athletin Stefanie Mayer aus der Sparte Golf während der Corona-Zeit (Golf ist seit kurzem – unter Einschränkungen – wieder möglich)

Zuerst einmal „Hallo liebe Stefanie“

Es freut uns, den BGS, sehr, dass wir dieses Interview mit dir führen dürfen/können.

Wie geht es dir aktuell so?

Mir geht es sehr gut.

Vielleicht kannst du dich kurz vorstellen und unseren Lesern kurz mitteilen, welche Sportart du betreibst?

Mein Name ist Stefanie Mayer, ich bin 17 Jahre alt und ich spiele Golf.

Wie bist du zum „Golfen“ gekommen (ist ja keine ganz typische Sportart für Kinder/Jugendliche)?

Bei uns in der Familie spielt jeder Golf und schon als kleines Kind haben meine Eltern meinen Bruder und mich auf den Golfplatz mitgenommen. Deshalb hab´ ich auch schon früh angefangen mich für Golf zu interessieren.

Wie lange betreibst du diese Sportart schon?

Ich spiele jetzt seit ungefähr 12 Jahren Golf.

Seit wann betreibst du diese Sportart schon auf Leistungssportniveau?

Golf auf Leistungssportniveau betreibe ich erst seit ca. 5 Jahren.

Behindert dich deine „Hörbehinderung“ beim „Golfspielen“?

Nicht wirklich, da eine Hörschädigung in keinem Fall den Golfschwung beeinflusst. Jedoch sind Turniere, in denen ich Taub spielen muss, für mich schon deutlich anstrengender als Turniere, in denen ich mit meinen CI’s spiele.

Wo spielst du aktuell „Golf“? Was ist deine Heimatgolfanlage?

Ich spiele im Münchner Golf Club, sowohl die Plätze in Straßlach-Dingharting als auch in Thailkirchen

Was ist dein aktueller Gehörlosen-Sportverein (GSV)?

Mein GSV ist der Gehörlosen Bergfreunde München e.V.

Du hast ja schon tolle Erfolge im Golfsport „einfahren“ können. Beispiel: Bei Weltmeisterschaften (nochmals Gratulation dazu). Kannst du unseren Lesern kurz von deinen internationalen Spitzenleistungen bei Meisterschaften/Turnieren berichten?

Meine beste Leistung habe ich bisher in der Word Deaf Golf Championship vor zwei Jahren erbracht. Da haben meine Teampartnerin und ich in der Kategorie Damen Mannschaft Zählspiel über vier Tage den ersten Platz erreicht. Letztes Jahr habe ich zweiter Platz bei den Damen in der European Deaf Golf Championship belegt.

Wie ist dein aktuelles „Handicap“ im Golf? Vielleicht kannst du unseren Lesern kurz erklären wie sich das „Handicap“ im Golfsport bildet (und was das ist)?

Mein aktuelles Handicap (Hcp) ist 5,5. Das Hcp zeigt in der Regel an wie viel Schläge eine Person zusätzlich zu den Normalen Vorgaben des Platzes braucht. Das heißt, dass ich bei einer normalen Schlaganzahl eines 18-Loch Platzes, die bei 72 liegt, ungefähr 77 oder 78 Schläge brauchen sollte. Je niedriger das Hcp, desto weniger Schläge darf man brauchen und desto besser ist der Spieler/in. Es gibt auch einen Positiven Bereich, d.h. weniger Schläge als die normale Schlaganzahl zu spielen,  in dem Bereich befinden sich eigentlich alle Profis und sehr guten Amateur Spieler.

Wie geht es dir aktuell in der schwierigen Corona-Zeit?

Eigentlich geht es mir soweit ganz gut, aber ich fand es sehr ärgerlich bei dem traumhaften Wetter nicht auf dem Golfplatz spielen und trainieren zu können.

Seit kurzem haben die Schulen wieder „offen“. Wie regelst du deinen Schulalltag auf dem Gymnasium mit dem aufwendigen Golftraining? Wie machst du das mit dem optimalen „Zeitmanagement“?!

Meine Schule geht immer bis in den späten Nachmittag, weshalb ich eigentlich immer nur sehr  kurz zu Hause bin, bevor ich auf dem Weg zum Golfplatz bin. Auf der Autofahrt zum Golfplatz lerne ich meistens das Wichtigste. Wenn ich dann spät abends nach Hause komme, erledige ich dann noch die übrigen Aufgaben und lerne bzw. wiederhole bestimmte Teile des Schulstoffs.

Wie sieht dein aktuell sportlicher Alltag zur Corona-Zeit aus? Wie oft trainierst du aktuell in der Woche?

Jetzt bei den wieder geöffneten Golfplätzen trainieren ich 4 mal die Woche Golf. 2 mal pro Woche steht dann Fitness und 1-2 mal pro Woche gehe ich joggen oder auf den Crosstrainer beim schlechten Wetter.

Was hat sich bei dir dabei grundliegend alles geändert (neue Konzepte auf dem Golfplatz)?

Ab sofort muss man sich seine Startzeiten buchen und man darf mit max. 1 anderen Person im Flight spielen. Dazu kommt noch, dass man nicht früher als eine halbe Stunde vor der Startzeit auf dem Parkplatz sein darf. Trainierten auf der Range darf man nur mit einem Trainer. Und noch viele weitere Regel und Vorschriften.

Welche Wettkämpfe für 2020 wurden für dich bereits abgesagt oder verschoben?

Es wurden nahezu alle internationalen Wettkämpfe und auch fast alle nationalen Turniere abgesagt. Ich bedauere am meisten, dass die World Deaf Golf Championship in England dieses Jahr nicht stattfinden werden.

Trainierst du aktuell auch für die Koordination und Ausdauer? Was sind aktuell deine Trainingsschwerpunkte außer dem aktiven Golfspiel?

Momentan trainiere ich sehr viel Ausdauer durch regelmäßiges    Joggen auf längere Distanz. Neben Kraft- & Ausdauertraining liegt mein Fokus auf Verbesserung meiner Mentaler Stärke durch viele verschiedene Übungen, die man auch sehr gut zu Hause trainieren kann.

Bist du im Austausch mit anderen Golfern und Trainern?

Ja, ich habe zwei mal die Woche Athletik Training mit meiner gesamten Mannschaft und Trainern über Zoom Konferenz. Außerdem habe ich jeden Freitag Mentaltraining über Videocall  mit meinem Mentaltrainer aus Kanada.

Spielst du oder kennst du noch weitere Sportler/innen mit Hörbehinderung aus Bayern (Schule, Heimat)? (Der BGS ist immer auf der Suche nach Talenten in allen Sportarten)

Ich kenne ein paar aus dem Gehörlosen Verein. Jedoch fällt mir jetzt spontan nur einer ein, Kevin L. Er spielt Fußball und ist sehr gut in sehr vielen Leichtathletik Disziplinen.

Was sind deine sportlichen Ziele für die nächsten 2 Jahre?

Mein Ziel ist es, wenn nächstes Jahr die Deaflympics stattfinden, mit meiner Freundin im Team aufs Podium zu schaffen und alleine im Einzel  eine Topplatzierung zu erlangen.

Hast du eventuell noch einen „kleinen Ratschlag“ für andere BGS-Talente, wie sie am besten sportlich durch die aktuelle Corona-Krise kommen können?!

Bleibt positiv und seit kreativ, denn man kann immer und überall mit nahezu allen möglichen Dingen Sport betreiben, die jeder hat. Z.B. Stühle, Tische, Seile, Flaschen, Bücher, Klopapier usw. Also es gibt keine wirkliche Ausrede in der Corona-Krise kein Sport machen zu können. 

Vielen Dank! Bis bald wieder. Bleib gesund! 

Das letzte Wort sollst du haben!

Nutzt die Zeit, klare Ziele für die Zeit nach der Corona-Krise zu setzten

Bleibt bis dahin gesund.

 

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.