Interview mit der BGS-Top-NWLS-Athletin Melanie Stabel – aktuelles Mitglied der Bayerischen Sportstiftung – aus der Sparte Sportschießen während der Corona-Zeit

Interview mit Melanie Stabel:

Zuerst einmal „Hallo liebe Melanie“

Hallo, freut mich, dass das mit dem Interview klappt.

Vielleicht kannst du dich kurz vorstellen und kurz mitteilen, welche Sportart du betreibst?

Um es kurz zu machen: Mein Name ist Melanie Stabel, ich bin 20 Jahre alt und seit ca. 10 Jahren im Gewehrbereich des Sportschießens aktiv. Seit 2017 bin ich Mitglied in der Nationalmannschaft des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes und nahm im gleichen Jahr noch sehr erfolgreich an den 23. Deaflympics teil.

Wie geht es dir aktuell in der schwierigen Corona-Zeit so?

Gesundheitlich geht es mir soweit gut, mental ist diese besondere Situation aber eine ziemliche Herausforderung. Nicht nur, weil in den Medien momentan von nichts anderem mehr die Rede ist, sondern auch, weil mir der Ausgleich zum Alltagsstress durch das Sportschießen fehlt.

Wie sieht dein sportlicher Alltag zur Corona-Zeit aus?

Wo früher Schwimmen, Klettern oder Sportschießen im Schützenhaus stand, steht jetzt eben Joggen, Fahrradfahren und „Trockentraining“ zu Hause auf dem Programm. Abgesehen davon gehören Balance-, Koordinations- und Kräftigungsübungen nach wie vor in meinen Tagesplan.

Was hat sich bei dir dabei grundliegend alles geändert?

Da beim Radfahren und Joggen hauptsächlich die Ausdauer trainiert wird, kommt Kräftigung, die ich sonst durch das Klettern trainiert hatte etwas zu kurz. Das merke ich besonders beim Haltetraining mit dem Gewehr zu Hause.

Welche Wettkämpfe für 2020 wurden für dich bereits abgesagt?

Bis jetzt nur die Bayrische Gehörlosenmeisterschaft und sämtliche Lehrgänge. Sowohl das Deutsche Gehörlosen Sportfest im Mai, als auch die Weltmeisterschaft im Juni wurden lediglich auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Wie hältst du dich zur Zeit fit?

Wie gesagt, habe ich mein normales Trainingsprogramm so umfunktioniert, dass ich derzeit weder auf meine Fitnesseinheiten, noch auf das Schießtraining komplett verzichten muss. Zusätzlich arbeite ich viel im Garten und unternehme häufige Spaziergänge an der frischen Luft.

Trainierst du zur Zeit viel für die Koordination und Ausdauer?

Durch die eingeschränkten Möglichkeiten an sportlichen Aktivitäten trainiere ich derzeit tatsächlich deutlich mehr Ausdauer als vor der Corona-Krise. Mein Trainingsplan für Koordination und Konzentration ist jedoch derselbe geblieben. Ich versuche trotz der schwierigen Situation alle Trainingselemente gleich zu gewichten, da ein einseitiges Training nicht den gewünschten Effekt der Erhaltung der gesamten Leistungsfähigkeit mit sich bringt, sondern eher eine Leistungssteigerung in den einen und dafür eine Leistungsminderung in den anderen Bereichen bewirkt.

Bist du im Austausch mit anderen Sportlern und Trainern?

Ja. Wir erkunden uns regelmäßig, ob es allen gut geht und teilen unsere Ideen zur Gestaltung des Heimtrainings. Ich habe außerdem Kontakt zu Sportlern anderer Sportarten und tausche mich mit ihnen über die verschiedenen Maßnahmen und Möglichkeiten aus, wie sie momentan ihren sportlichen Alltag regeln.

Was sind deine sportlichen Ziele für die nächsten 2 Jahre?

Trotz des „Notfallplans“ hinsichtlich des Schießtrainings, muss ich mich darauf einstellen, dass sich das fehlende Training auch auf meine Leistung auswirkt. Mein Ziel ist es, durch intensives Training meine ursprüngliche Leistungsfähigkeit rechtzeitig wieder zu erlangen, damit ich mit gutem Gefühl und der Aussicht auf Erfolg an der Weltmeisterschaft teilnehmen kann.

Wie kompensierst du dein nicht mögliches Sportschießtraining zur Zeit?

 Ich schnappe mir zur gewohnten Trainingszeit meine Ausrüstung und trainiere zu Hause „trocken“. Das bedeutet, ich mache alles wie im Training in meinem Wohnzimmer mit der Ausnahme, dass meine Gewehre dabei natürlich die gesamte Zeit gesichert und nicht schießbereit sind.

Gibt es große Unterschiede beim Sportschießen (Vergleich hörend nicht hörend)? Und wenn ja, kannst du uns die Unterschiede kurz schildern?

Als groß würde ich die Unterschiede nicht bezeichnen, da im Wesentlichen das Gehör beim Sportschießen eine eher kleine Rolle spielt und nur bedingt mit der Leistungsfähigkeit zusammenhängt. Daher ähnelt das Wettkampfniveau von gehörlosen Sportschützen dem von hörenden Sportlern sehr, wenngleich Veranstaltungen des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes deutlich weniger Teilnehmer verbuchen.

Hast du eventuell noch einen „kleinen Ratschlag“ für andere BGS-Talente, wie sie am besten sportlich durch die aktuelle Corona-Krise kommen können?!

Lasst euch von dieser Situation nicht unterkriegen. Tut was ihr momentan könnt um speziell in eurer Sportart fit zu bleiben und freut euch auf die Zeit, wenn ihr wieder voll durchstarten könnt.

Vielen Dank! Bis bald wieder. Bleib gesund!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.